Portugal erwartet historischen Wirtschaftseinbruch

In Portugal rechnet die Regierung wegen der Coronakrise in diesem Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von fast 7 Prozent.

Das wäre der stärkste Rückgang seit Jahrzehnten, heißt es in einer Stellungnahme der Regierung in Lissabon. Die Arbeitslosenquote könnte demnach auf 9,6 Prozent steigen. Übermorgen soll der Ministerrat einen Nachtragshaushalt beschließen, um die Folgen der Coronakrise aufzufangen.

Die portugiesische Wirtschaft war vor rund zehn Jahren stark von der Schuldenkrise in Mitleidenschaft gezogen worden. Erst im vergangenen Jahr hatte die Regierung nach einem strengen Sparkurs einen leichten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,2 Prozent verzeichnet.