Neue Tourismus-Chefin informiert über Portugal-Einreise

Die neue DACH-Direktorin von Visit Portugal, Inês Almeida Garrett, erläutert die aktuelle Situation in ihrem Land.

Die neue DACH-Direktorin von Visit Portugal mit Sitz in Berlin, Inês Almeida Garrett, Nachfolgerin des langjährigen früheren Chefs João Sampaio e Castro, wendet sich in einer emotionalen Mitteilung in dieser besonderen Situation an die Medien. «Ich möchte Sie daran erinnern, dass Portugal mit sonnigen Tagen, seinen Landschaften, seiner Kultur und seinen Denkmälern immer für Sie da sein wird.»

Seit der erste Fall von Covid-19 in Portugal gemeldet wurde, seien einige Einschränkungen der Bewegungsfreiheit ergriffen worden. Dies ermöglichte es, die Situation unter Kontrolle zu halten und eine allmähliche Wiederaufnahme der wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten bis Ende Mai zuzulassen.
Temperaturmessung an den Flughäfen

Alle Hotels würden mit entsprechenden Vorsichtsmassnahmen geführt und auch der Flugbetrieb unterliege gewissen Auflagen. An den Flughäfen Lissabon, Porto, Faro, Madeira und Ponta Delgada gäbe es ein System zur Messung der Körpertemperatur, bei dem Infrarotkameras eingesetzt würden, die eine erhöhte Körpertemperatur erkennen können. «Ausserdem kommen alle Passagiere, die auf den Flughäfen Madeira, Porto Santo und Azoren ankommen, in Quarantäne und in obligatorische soziale Isolation. Diese Massnahmen wurden ergriffen, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und sicherzustellen, dass bei geöffneten Grenzen und normaler Flugkapazität das Infektionsrisiko in unserem Land, sowohl für Einheimische als auch für Touristen, minimal bleibt», sagt Inês Almeida Garrett.

Brand ‚Clean & Safe‘ kennzeichnet Hygiene-Standards

Auch für die öffentlichen Verkehrsmittel seien Vorsichtsmassnahmen eingeführt worden, die die Fahrer vor dem Kontakt mit Passagieren schützen und die Verwendung von Masken zur Pflicht machen. Hinsichtlich der Strandnutzung arbeite die portugiesische Regierung derzeit an der Festlegung der besten Massnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit an den Stränden. Diese würden demnächst bekannt gegeben. Um die Sicherheit im Bereich Gesundheit zu gewährleisten habe Portugal Tourismus beispielsweise das Siegel ‚Clean & Safe‘ eingeführt, um Einrichtungen, welche die Hygiene- und Reinheitsstandards einhalten, zu kennzeichnen. Derzeit hätten mehr als 2’000 Unternehmen dieses Siegel beantragt. Die Einhaltung der festgelegten Bestimmungen werde von Turismo de Portugal überprüft.

«Wir hoffen, bald gute Nachrichten überbringen zu können und arbeiten daran, alle Touristen unter Einhaltung der bestmöglichen Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen mit offenen Armen wieder empfangen zu können. Touristen sind in unserem Land immer willkommen, und wir garantieren sonnige Tage.», sagt Inês Almeida Garrett.