Palma de Mallorca (dpa) - Die Regionalregierung der Balearen will dem Sauftourismus auf der spanischen Ferieninsel Mallorca ein Ende setzen. Den Veranstaltern organisierter Sauftouren drohten Geldstrafen von bis zu 40 000 Euro, betonte der Tourismusminister und Vizeregierungschef der Inselgruppe, Biel Barceló.

Wie die Zeitung «Diario de Mallorca» am Mittwoch berichtete, wies der Minister bei einem Treffen mit Hoteliers darauf hin, dass die Behörden zwei Unternehmen inspiziert hätten, die an der Playa de Palma Umtrunke auf offener Straße organisiert hatten. «Solche Inspektionen werden den ganzen Sommer fortgesetzt.»

Die Hoteliers äußerten sich jedoch skeptisch. «Es hat sich nichts geändert», zitierte das Blatt den Präsidenten des Hoteliersverbands an der Playa de Palma, Francesc Marín. «In den Touristengebieten treiben sich Hütchenspieler, Nelkenfrauen, Prostituierte, Straßenhändler und Masseurinnen herum - so wie immer.»
Palma de Mallorca (dpa) - Deutsche Urlauber und afrikanische Straßenhändler haben sich auf der spanischen Ferieninsel Mallorca eine Massenschlägerei geliefert. Wie die Lokalpresse am Samstag berichtete, waren an der Prügelei am Vorabend an der Strandpromenade der Playa de Palma in der Nähe des «Ballermanns» etwa 30 Männer beteiligt.

Die deutschen Touristen seien stark angetrunken gewesen. Zehn von ihnen seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Ob bei der Schlägerei auch Afrikaner verletzt wurden, war zunächst nicht bekannt. Die Straßenhändler waren beim Eintreffen der Polizei verschwunden. Prügeleien zwischen angetrunkenen Urlaubern und Straßenhändlern seien in dieser Gegend in der Reisesaison nicht ungewöhnlich, berichtete die «Mallorca Zeitung».
Von Emilio Rappold, dpa Mallorca erwartet dieses Jahr eine Rekord-Saison. Im Sommer wird der Ballermann wie nie zuvor aus allen Nähten platzen. Die Kassen klingeln, aber der Massentourismus wird immer mehr Mallorquinern zum Dorn im Auge - Touristen werden inzwischen sogar mit Graffiti beleidigt und zum Verlassen der Insel aufgefordert. Die linke Regional-Regierung will handeln.

Palma de Mallorca (dpa) - Die Angst vor Terroranschlägen in der Türkei, Nordafrika und anderen klassischen Reisezielen beschert Spanien derzeit touristische Rekordzahlen. Für ihren alljährlichen Frühlingsabstecher hatte sich auch Dagmar kurzfristig «aus Sicherheitsgründen» diesmal doch gegen Tunesien und für Mallorca entschieden. So sicher fühlte sich die junge Hamburgerin auf der Urlaubsinsel dieser Tage aber auch nicht mehr. «Beim Bummel durch Palma blieb mir plötzlich das Eis im Hals stecken, ich habe mich richtig erschrocken», erzählt sie. «Tourist go Home» und «Refugees welcome» sah sie in roter und schwarzer Farbe groß auf einer Wand.

Graffiti mit Protesten und Beleidigungen gegen Touristen tauchten in den vergangenen Tagen plötzlich an verschiedenen Stellen im Zentrum Palmas auf. Die Verantwortlichen der auf Mallorca nie dagewesenen Aktion sind bisher unbekannt geblieben. Einige Besucher fotografierten belustigt die Schmierereien, die unter anderem groß auf der Fassade der Tourismus-Hochschule prangten. Andere reagierten entsetzt und bekamen sogar Angst, wie Dagmar, und nicht wenige waren sehr verärgert. «Oh, we have to gome? We have to go home?», rief ein Touristenpärchen verwundert, als es vor laufenden Kameras des spanischen Fernsehens die Graffiti sah.

Die Mallorquiner sind eigentlich für ihre Gastfreundschaft bekannt. Sie haben sie einfach von Natur aus. Und auch diejenigen, die nicht vom Tourismus leben, wissen, dass die Branche inzwischen für rund 45 Prozent aller Einnahmen der Insel und der gesamten Balearen sorgt. Doch ist es kein Geheimnis, dass die stetig in die Höhe schießenden Besucherzahlen, die Mallorca vor allem im Sommer aus allen Nähten platzen lässt, immer mehr Sorgen und Unmut auslösen.

Dieses Jahr sollen zur Hauptsaison zwischen April und Oktober gut 13,2 Millionen Gäste - die meisten davon wieder Deutsche - auf dem Flughafen Son Sant Joan in Palma landen. Das sind 16,5 Prozent mehr als in der Rekordsaison 2015. Gaststätten- und Hotelbesitzer reiben sich vor allem am Ballermann die Hände, die Kassen klingeln wie nie zuvor. Nach Angaben von Hotelsprechern wird es «Probleme geben, alle Besucher unterzubringen». Die Zeitung «Diario de Mallorca» berichtete am Sonntag, die Ferienwohnungen auf «Malle» würden im Sommer «die teuersten der Welt sein» und mit durchschnittlich 256 Euro pro Nacht mehr als etwa in Paris, New York oder Tokio kosten.

Aber nicht nur die Parolensprüher von Palma - die die Besucher unter anderem mit dem Spruch «Tourist you are the Terrorist» beleidigten - gehen auf die Barrikaden. Der TV-Sender «TVE» berichtete diese Woche für ganz Spanien über die Protestaktion und befragte Passanten in Palma. «Man missbraucht die Ressourcen Mallorcas», sagte ein älterer Mann. Eine junge Frau schimpfte: «Der Massentourismus lässt uns an vielen Tagen nicht ausschlafen!»

Luis Clar vom Anwohner-Verband im Kathedralen-Viertel meinte: «Es gibt inzwischen eine Phobie gegen Massentourismus.» Das führte dazu, dass die Leute auch so ihre Meinung äußern wollten. «Von der Überfüllung zum Kollaps ist es nur ein Schritt», warnt derweil die Umweltschutzgruppe GOB. Sie forderte die Balearen-Regierung auf, die Übernachtungskapazitäten auf den Inseln endlich zu begrenzen.

Die linke Balearen-Regierung, seit Sommer 2015 im Amt, kritisierte die Schmierereien als «Vandalismus». Der stellvertretende Chef der Regionalregierung Biel Barceló erinnerte daran, dass der Tourismus den Inseln Jahreseinnahmen von zwölf Milliarden Euro beschert und für 150 000 Arbeitsplätze sorgt. Der Minister, der auf der Straße schon mal zur Bekämpfung des Massentourismus aufgerufen wird, sagte aber auch, Mallorca sei zu bestimmten Jahreszeiten von Touristen «übersättigt». Auch die Unternehmer des Sektors seien dieser Ansicht. Die Überfüllung sei zudem auch nicht im Sinne der Besucher. Man wolle einen «nachhaltigen Tourismus».

Es gibt nicht nur bei Umweltschützern, sondern auch innerhalb der Regierung und der Gesellschaft eine immer hitzigere Debatte über eine Begrenzung der Touristenströme. Zum 1. Juli wird bereits eine «Touristensteuer» zwischen 0,25 und 2,00 Euro pro Nacht je nach Art der Unterkunft eingeführt. Die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol stellte mehrfach klar, man wolle Touristen nicht abweisen, sondern unter anderem das Bettenangebot limitieren und die Besucherströme gleichmäßiger auf das ganze Jahr verteilen.

Bürgermeister José Hila hat die Stadtreinigung angewiesen, die Parolen an öffentlichen Gebäuden im Altstadtviertel zu beseitigen. An die touristenfeindlichen Schmierereien werden sich die Besucher vorerst aber gewöhnen müssen. Für die Entfernung der vielen Graffitis auf privaten Flächen kommt das Rathaus nämlich nicht auf. Und an denkmalgeschützten Fassaden wird die Säuberung einige Zeit in Anspruch nehmen. Man müsse ja erst prüfen, so Hila, welche Mittel geeignet seien, um die Wände nicht zu beschädigen.
Wo Portugal so richtig einsam ist: In der Lagune von Ria Formosa ziehen Muschelsucher delikate Schätze aus dem Watt. Besuch an einem Ort, den nur wenige Besucher finden. Wenn an Portugals Südostküste das Meer geht, kommen die Muschelsucher. Mit Harken und Rechen, Schaufeln und Mistgabeln stapfen sie schon frühmorgens gegen fünf durch das Watt. Gebückt stehen sie bei Ebbe zwei Mal am Tag im Schlick, buddeln Löcher, pflügen den schlammigen Grund um, schleppen eimerweise oder in großen Säcken Herzmuscheln und Krebse zu ihren Autos. Ebbe und Flut bestimmen die Arbeitszeiten. "Drei Stunden graben, fünf Kilo sammeln", sagt José, der seit 30 Jahren fast täglich - vor oder nach seiner Arbeit als Tischler - an seinen Platz in der Lagune von Ria Formosa kommt, den selbst viele Einheimische nicht kennen. Seinen Fang verkauft der Portugiese an Restaurants oder Supermärkte, die die Muscheln als Delikatesse anbieten.

Read more...

Barcelona World Race Beim Barcelona World Race haben die beiden Segler Bernard Stamm und Jean Le Cam inzwischen mehr als die Hälfte der Distanz als Führende zurückgelegt. Die beiden Segler befinden sich inzwischen bereits auf dem Heimweg. Dabei ist der 180. Meridian passiert worden. Le Cam erklärte: «Wir befinden uns jetzt wieder auf dem westlichen Teil der Halbkugel, das ist gut für die Moral.» Das Schweizerische-Französische Duo scheint mit seiner 19 Meter langen Rennyacht nicht aufzuhalten zu sein beim Barcelona World Race. Dabei profitierten die beiden Führenden auch vom Pech des Duaos Guillermo Altadill (Spanien) und José Munoz (Chile). Die Zweitplatzierten mussten im Süden von Neuseeland einen Stopp einlegen, um ihren defekten Motor reparieren zu lassen, der für die Aufladung der Batterien auf dem Boot sorgt.